Karten-spiele-online.de logo
Was ist neu? | Alphabetisches Verzeichnis | Flash-Spiele | Links

Poker – Sport oder Spiel, oder was sonst?

Die Diskussion, ob man das beliebte Kartenspiel Poker nun als Sport oder als Spiel bezeichnen kann, hält schon eine ganze Weile an. In Foren und in den Medien allgemein wird immer wieder über diese Frage diskutiert und gestritten. Die Vertreter der Ansicht, Poker könne ebenso wie Schach als Denksport durchgehen, stehen denjenigen gegenüber, die Poker für ein Glücksspiel halten, das rein gar nichts mit logischem Denken zu tun hat. So richtig Recht wurde beiden Seiten von offizieller Stelle noch nicht gegeben. Poker wurde zwar vor einigen Jahren von der International Minds Association (IMSA) offiziell der Titel "Denksport" verliehen, doch das bedeutet schließlich nicht, dass alle anderen diesen Titel akzeptieren müssen. Poker reiht sich demnach laut IMSA neben den Denksportarten Schach, Dame und Bridge ein.

Gerade diejenigen, denen Poker eher ein Dorn im Auge ist, sehen es als gewagt an, Poker mit in diese Reihe an Denksportarten aufzunehmen. Sie sehen das Problem insbesondere darin, dass es fürs Pokern keine offizielle Definition gibt, die es als Sport oder Spiel bezeichnen würde. Tatsache ist, dass besonders Online Poker in den vergangenen Jahren einen enormen Durchbruch verzeichnet hat. Sich ein Konto eröffnen und Spielen kann man unter anderem auf Seiten wie pokerstars.de. Hobbyspieler und diejenigen, die damit ein wenig Geld verdienen wollen, tummeln sich auf Seiten wie dieser und genießen es, dass sie durch das Angebot im Netz dazu in der Lage sind, am Computer oder unterwegs am Mobilgerät spielen zu können. Vielen unter ihnen ist es relativ egal, ob man Poker offiziell als Sport oder als Spiel bezeichnen sollte.

Im Grunde wäre es jedoch wünschenswert, wenn Poker endlich einmal eine offizielle und objektive Definition zuteil würde. Natürlich stimmt die Definition des Wortes Sport nicht mit dem überein, was man beim Pokern tut. Diese lautet nämlich: Unter dem Begriff Sport versteht man unterschiedliche Bewegungs-, Spiel- und Wettkampfformen, die im Zusammenhang mit körperlichen Aktivitäten des Menschen stehen. Wir alle wissen natürlich, dass das Pokern keinen körperlichen Einsatz erfordert, doch ebenso wenig ist dies bei Schach oder Bridge der Fall, weshalb es nicht komplett unrealistisch wäre, Pokern als Denksport einzuordnen. Wer schon einmal gepokert hat, wird nicht verleugnen können, dass man seinen Kopf dafür anstrengen muss, doch Gegner der "Poker als Denksport" Debatte halten dagegen, dass es sich dabei um ein reines Glücksspiel handelt, nicht um typischen Denksport.

Es steht sozusagen Aussage gegen Aussage. Beide Parteien haben nicht komplett Unrecht und doch wäre es nicht unmöglich, sich auf eine Seite zu einigen. Betrachtet man die Debatte um die Poker-Sport-Spiel Frage in den vergangenen Jahren genauer, ist allerdings nicht mehr damit zu rechnen, dass eine objektive Lösung so bald in Aussicht steht. Die Ernennung von Poker zum Denksport durch die IMSA war sicherlich schon einmal ein wichtiger Schritt, doch solange die Öffentlichkeit Poker weiterhin als Glücksspiel bezeichnet, was es ja zu einem gewissen Grad auch ist, wird sich das Bild von Poker als Sportart in den Köpfen der Menschen nicht so schnell festsetzen können und die Diskussion um das Thema beenden.


Zurück zur Startseite
Was ist neu? | Alphabetisches Verzeichnis | Flash-Spiele | Links
SPIP | Sitemap | Impressum | RSS 2.0
© 2009-2012 Kartenspiele

Mehr Sprachen: siregames.com | it.siregames.com | fr.siregames.com | nl.siregames.com